Zum Inhalt springen
27.11.2016  /  TII GROUP  /  SCHEUERLE

TII Group - Gründer Otto Rettenmaier ist Namensgeber

des neuen Hörsaals an der Universität Stuttgart-Hohenheim

Im November 2016 wurde der neue Hörsaal, das Otto-Rettenmaier-Audimax in einem Festakt vom Ministerium an die Universität Stuttgart-Hohenheim übergeben. 660 Studierende fasst der neue hochmoderne Hörsaal. Durch eine großzügige Spende von TII Group-Gründer Otto Rettenmaier wurde der Neubau erst möglich.

Für Otto Rettenmaier ist die wesentliche finanzielle Unterstützung Ausdruck der Wertschätzung, die er der universitären Lehre entgegenbringt. Die von ihm gegründete TII Group ist heute Weltmarktführer bei der Herstellung von Fahrzeugen mit hydraulisch abgestützten Pendelachsen, zu der die internationalen Traditionsfirmen SCHEUERLE, NICOLAS, KAMAG sowie die TII INDIA gehören. Gut ausgebildete Ingenieure, Wirtschaftswissenschaftler oder Programmierer sind heute tragende Pfeiler seiner Unternehmensgruppe.

Dass ein Gebäude der Universität Stuttgart-Hohenheim nach einer Privatperson benannt wird ist etwas sehr Besonderes. Bisher hatte diese Ehre nur eine Königin: Katharina von Württemberg, die maßgeblich für die Gründung der Universität mitverantwortlich war. Mit dem Entschluss, dem neuen Hörsaal den Namen des großzügigen Spenders zu geben, möchte die Universität Hohenheim ihre Dankbarkeit ausdrücken.

„Ohne die finanzielle Unterstützung von Ehrensenator Otto Rettenmaier hätte es noch sehr lange gedauert, einen neuen Hörsaal zu bauen“, so Prof. Dr. Stephan Dabbert, Rektor der Universität Hohenheim. „Es ist uns eine große Freude und Ehre, einen solchen Förderer an unserer Seite zu wissen.“

Zwischen der Universität Hohenheim und Otto Rettenmaier gibt es eine jahrzehntelange und vielfältige Verbindung. Seit fast 40 Jahren steht der Multiunternehmer und Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland der Universität sowohl mit fachlichem Rat als auch mit intensivem Mäzenatentum zur Seite. Finanziell und ideell unterstützte er unter anderem das Deutsche Landwirtschaftsmuseum, die Hohenheimer Gärten und das Schloss, wo dank seiner

großzügigen Förderung die Renovierung der Aula, des Blauen Saals und des prächtigen Balkonsaals möglich war. 1984 verlieh die Universität Hohenheim ihrem Mäzen bereits die Ehrensenatorwürde und am 2. Juni 2014 verlieh ihm die Universität die höchste Ehrung, die sie vergeben kann: die Universitätsmedaille in Gold.

Feierlicher Festakt am 11. November 2016 im neuen Otto-Rettenmaier-Audimax der Universität Suttgart-Hohenheim: Sybille Müller, Leiterin des Universitätsbauamtes Stuttgart-Hohenheim, Lore und Otto Rettenmaier, Gisela Splett, Finanzstaatssekretärin im Finanzministerium, Ulrich Steinbach, Ministerialdirektor im MWK (Ministerium für Wissenschaft und Kunst), Isabel Fezer, Bürgermeisterin der Landeshauptstadt Stuttgart und Herr Stephan Dabbert, Rektor der Universität Hohenheim.

Pressemeldungen TII Group