Zum Inhalt springen

Rotorblatttransportsystem

Eine zukunftssichere Lösung

Das Rotorblatttransportsystem von SCHEUERLE transportiert alle Rotorblatttypen, die auf dem Markt sind, sicher und wirtschaftlich. Die Kombination mit Nachläufer ist für schwere, sehr lange Rotorblätter bestens geeignet. Auch künftige Rotorblätter mit noch größeren Dimensionen kann das System abdecken und beweist damit seine Zukunftstauglichkeit.  

Transport aller Rotorblatttypen

Umfangreiche Sicherheitsfeatures

Wirtschaftlicher Leertransport

Alle öffnen
  • Transport aller marktüblichen Rotorblatttypen
  • Zukunftssicheres System auch für künftige, noch längere Rotorblätter geeignet
  • Alle Funktionen über Funkfernbedienung sicher und ergonomisch steuerbar
  • Mehr Sicherheit beim Transport durch genaue Einstellung des Schwerpunktes mit Verschiebeschlitten
  • Verbindung der Rotorblattwurzel mit dem Freidreher kostengünstig ohne Kran möglich
  • Kosteneffiziente Leerfahrt als Semitrailer oder Anhänger (je nach Bauart und Land auch genehmigungsfrei)
  • Flexibilität beim Überschwenken von Hindernissen durch Freidreher mit großem Hub von bis zu 2 m
  • Schemelbremse für garantierte Funktionalität
  • Zuverlässigkeit durch echte Zweikreislenkung mit zwei unabhängigen Hydraulikkreisen
  • Im Fahrzeug verbautes PPU (mit Fernbedienung) für vielseitige Anwendung
  • 2-Achs-Jeep-Dolly, Freidreheinrichtung mit Wurzelblatt-Adapter + 4-Achs-Nachläufer
  • Freidreheinrichtung mit Root-Adapter (direkt an Zugmaschine gekoppelt) + 4-Achs-Nachläufer
  • alle auf dem Markt befindlichen Rotorblätter
  • Rotorblätter der Zukunft mit mehr als 100 Metern Länge
  • Langgüter
  • Länge des Rotorblattes: bis 100 Meter und länger
  • Max. Nutzlast Dolly+Freidreher: 28 t
  • Max. Nutzlast Nachläufer: 23 t
  • Max. Achslast: 10 t
  • Bereifung: 245/70 – R17,5
  • Max. Sattellast Dolly: 17 t

Ausführungen

Das Rotorblatttransportsystem besteht aus einem 2-Achs-Jeep-Dolly, einer Freidreheinrichtung mit einem Root-Adapter plus einem 4-Achs-Trailer als Nachläufer oder wahlweise einem Freidreher, der direkt mit der Zugmaschine gekoppelt ist, plus einem Nachläufer. Für Leerfahrten wird der Nachläufer direkt an den Freidreher gekoppelt und unterschreitet damit die Gesamtzuglänge von 16,5 m.